Pages Menu
Categories Menu

Gepostet on Dez 27, 2017 | 1 Kommentar

Schule in Syrien

Schule in Syrien

Ich bin ein syrisches Mädchen und vor eineinhalb Jahren nach Deutschland gekommen. Seit Sommer 2016 gehe ich zur Schule. Ich lerne viel Deutsch, aber auch andere Fächer.
Die Unterschiede im Lehrplan und auch in den Regeln habe ich schnell gemerkt.

In Syrien gibt es zwei Arten von Schulen: Privatschulen und Regierungsschulen. Die Privatschulen sind nicht frei und die Regierungsschulen sind vom Staat. Die Studenten nutzen für den Schulweg Privatbusse. Die Schüler einer Privatschule tragen Uniform – jede Privatschule hat ihre eigene Uniform. Aber die Regierungsschulen haben alle die gleiche Kleidung.

Ab der 7. klasse sind die Klassen nicht mehr gemischt. Nur wenige Klassen haben Jungen und Mädchen.

Die syrischen Schulen haben zwei Semester im Schuljahr. Beide sind jeweils 4 Monate lang. Zwischen den Semestern haben die Schüler/innen zwei Wochen schulfrei. Nach dem zweiten Semester sind dann vier Monate Ferien. Wenn Feiertage sind, haben alle Schulen in Syrien frei.

Es gibt Feste für Muslime und Christen. Manchmal feiern Muslime und Christen auch zusammen – zum Beispiel Weihnachten.

Der freie Schultag ist Freitag und Samstag, sonntags ist Schule. Freitags ist Moschee-Tag, wie in Deutschland sonntags Kirchentag ist.

Syrische Schulen haben andere Regeln, wie z.B.:
– Keine langen Fingernägel.
– Kein Nagellack.
– Kein Makeup.
– Keine Haare färben (rot,..)
Unsere Lehrerin sagte immer:
„Wir sind in der Schule. Wir lernen – nur lernen!!!”

Syrische Mädchen müssen kein Kopftuch tragen, können aber.

Auch gibt es Unterschiede in den akademischen Phasen.

In Syrien müssen wir bis zur 9. Klasse lernen. Aber wir müssen keine Ausbildung machen – wie in Deutschland.

In Syrien gibt es nach der 9. Klasse ein Zeugnis – so wie Hauptschulabschluss. Die Schüler/innen wissen damit, was sie machen dürfen.

Es gibt vier Zweige:

  • Industrie
  • Handel
  • Gesundheitswesen
  • Literatur

Die 10. und 11. Klasse lernen die Schüler/innen in dem gewählten Zweig – dann haben sie Abitur (Baccalauréat). Jetzt kann man an der Universität studieren, zum Beispiel Medizin.

Text: AZS

1 Kommentar

  1. Mega interessanter Beitrag!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.